Kurz zum Thema Management

Was es heute in der Wirtschaft braucht, sind nicht immer effektivere Firmen, sondern Firmen mit echter Innovation. Die meisten Manager heutzutage haben jedoch ein sehr veraltetes Wissen, welches Kreativität und Innovation gar nicht zulässt. Jeder hat ein Job, in dem er genau weiß was zu tun ist, und in welchem Abweichungen davon bestraft werden.

Außerdem ist es so, dass gerade die Kreativen den Managern oft auf den Schlips treten. Es gibt jetzt moderne Firmen, in dem gar keine Chefs mehr eingesetzt werden. Und erstaunlicherweise funktioniert dies sehr gut. Es braucht keine Überwacher und ständige Bewertungen. Die verantwortungsvollen mit gesundem Menschenverstand ausgestatteten Mitarbeiter bekommen das schon gut allein hin.

Advertisements

Das Märchen vom Fachkräftemangel

So liebe Kinder. Heute erzähle ich euch ein ganz besonderes Märchen. Das Märchen vom Fachkräftemangel. Es lebte mal in einem kleinen fernen Dorf in den Bergen ein Fachkräftemangel. Schon lange ruhte er da. Eines Tages verirrte sich eine Fachkraft in die Berge genau zu diesem Dorf. Der hungrige Fachkräftemangel erwachte, zögerte nicht lange und nahm die Fachkraft blitzartig in die Mangel. Den Wanderer sah man nie wieder. 😉

Das war das Märchen vom Fachkräftemangel 🙂

Wandel der Berufswelt in Zeiten von Digitalisierung und künstlicher Intelligenz

Ich möchte heute über die Veränderung der Arbeitswelt durch die Einflüsse der Digitalisierung und insbesondere von KI sprechen. Mein Hintergrund: Ich habe ein paar Bücher über KI gelesen und selbst mal eine KI programmiert. (Nein kein Computer mit Bewusstsein.)

Es gibt Menschen, die behaupten, dass es durch die Digitalisierung keine Arbeitslosen geben wird, mit dem Hinweis, dass wir ja trotz Webstuhl und Dampfmaschine immer noch arbeiten. Trotzdem denke ich, dass es diesmal anders kommen wird.

Ein Freund von mir ist selbständiger Koch. Vor vielen Jahren hatte er neun Angestellte. Jetzt nur noch zwei und dafür einen Haufen Maschinen. Das ist die Wandlung der Arbeitswelt ohne KI.

Eine KI arbeit jedoch in einer ganz andere Dimension als eine Maschine. Das ist so, als wenn wir in der Mathematik bisher nur die Addition kennen mit den Zahlen 1 bis 10. KI ist dann wie die gesamte jetztige Mathematik mit Funktionen, Differentialgleichungen und Sonstigem.

Und die Entwicklung der KI ist nicht linear sondern exponentiell! Das macht den großen Unterschied. Erstmals ist es so, dass das Leistungsniveau vom Menschen in immer mehr Gebieten überschritten wird. In spätestens zehn Jahren werden menschliche Übersetzer nicht mehr gebraucht. Irgendwann wird KI sogar sich selbst weiterentwickeln.

Unsere Welt wird sich durch den ökonomischen Zwang sehr schnell ändern. Und dadurch werden viele Berufe schnell wegfallen. Sicherlich werden aber auch viele neue Berufe entstehen von denen wir heute noch gar nichts wissen.

Hier eine Liste von Berufen, von denen ich denke, dass sie Wegfallen oder zumindest seltener ausgeführt werden:

Produktionsberufe (80%)
Sachbearbeiter
Postbote –> Drohne
Forstarbeiter
Pilot
Chefs (90%)
Kassierer (90%)
Anwalt (90%)
Straßenfeger
Müllabfuhr
Polizei (50%) –> Drohne + Überwachung
Müllsortierung
Journalisten (80%)
und hunderte andere

Bei kreativen Berufen bin ich durchaus der Meinung, dass auch Computer kreativ sind. Eben durch die KI. Ja ich weiß, eine gewagte These. Darum würden viele Illustrator- und Design-Jobs wegfallen.

Es sind hauptsächlich soziale Berufe oder Berufe im Gesundheitsbereich die erhalten bleiben. Oder z.B. Friseur und Altenpfleger. Ich kann mir nicht vor stellen, dass sich Roboter-Altenpfleger durchsetzen, eben weil Menschen viel lieber mit anderen Menschen zusammen sind. Und es wird ja später auch viel mehr Arbeitskraft verfügbar sein.

Über die Berufswahl bei Scanner-Persönlichkeiten, Vielbegabten und Generalisten

Ich interessiere mich für alles. Und könnte mich nie auf nur eine Sache festlegen. Auch beruflich nicht. Menschen die dieses Phänomen zeigen, nennt man Scanner-Persönlichkeit, Generalisten, Vielbegabte oder damals auch Universalgelehrte. Ich bin nun fast 40 und habe schon viele Sachen gemacht. Schlosserausbildung, Gastronomie in Japan, Ingenieursstudium, Software-Entwicklung und zuletzt als Hobby die Ölmalerei. Doch weiß ich immer noch nicht was ich mal werden soll. Und so langsam wird mir klar, dass ich das wohl nie wissen werde. Ich bin ein ewig Suchender. Mir reicht es 80% eines Feldes zu sehen und dann zum nächsten zu gehen. Weil ich schon so viel kenne, lerne ich immer schneller mich in neue Gebiete einzuarbeiten. Und irdendwie ist ja auch alles verbunden und deshalb ähnlich. Geschätzt bin ich bei der Einarbeitung in neue Felder um den Faktor 5 schneller als „Normale“. Aber das glaubt ja kein Personaler. Personaler gehen halt immer von der Norm aus. Innovative hochbegabte Außenseiter meiden sie lieber.

Diese eher nicht normale Eigenschaft der Vielbegabung ist heutezutage jedoch problematisch, da es in der Arbeitswelt zu 99% Spezialisten braucht. Sebastian Thalhammer, der sich seit längerer Zeit mit dem Thema auseinandersetzt, meint, dass es nicht notwenidg sei, sich auf eine Sache zu beschränken. Doch wie soll man dann sein Geld verdienen? Er sagt, dass man einfach machen und mal schauen soll, wie sich alles entwickelt. Er selbst ist „Certified High Performance Coach™“. Und ich frage mich ob wir jetzt alle „Certified High Performance Coaches™“ werden sollen? Denn welcher Beruf deckt ein breites und zusätzlich auch abwechslungsreiches Wissensgebiet ab?

Unternehmer, Journalist, Autor? Das sind gerade die einzigen die mir einfallen. Kennt ihr mehr?

Es ist auch eine sehr gute Möglichkeit sich im Hobby voll auszuleben. Wenn man es sich leisten kann, kürzt man die Arbeitszeit dann noch auf 80%. Das macht den Broterwerb-Job dann auch gleich erträglicher. Und wenn alles gut läuft, kann man mit den im Hobby erzielten Fähigkeiten, Kenntnisse und Produkten dann langfristig auch Geld verdienen.

(Gute Kommentare möchte ich in diesen Text einarbeiten.)

Meine Politik

 

Ich habe schon mal einen ähnlichen Beitrag gebracht. Dieser hier ist aber aktualisiert. 🙂

Viel Spaß beim Kritisieren. 😉

Bildung:
– Bildung: Es geht darum, den Kindern beizubringen, wie sie selbst lernen können. Nicht den Nürnberger Trichter nehmen, sondern das Feuer in den Kindern zum Brennen bringen. Kinder wollen von sich aus lernen
– Kitaplätze sind kostenlos
– Kinder lernen in der Schule auch mal Meditieren (als Form der Selbsterkenntnis, Selbstwahrnehmung, ohne esoterischen Schnick-Schnack)
– Handyverbot in der Schule, auch weil die Schüler die Handys selbst als problematisch wahrnehmen

– Nicht Fakten lernen, sondern Prozesse und System verstehen; Kreativ sein; viel mehr Projektarbeit; intrisische Motivation ausnutzen
#
Digitalisierung:
– eventuell Bedingungsloses-Grundeinkommen
#
Erbschaftsrecht:
– es darf nichts mehr vererbt werden; jeder muss sich seinen Wohlstand selbst verdienen
#
Energie:
– Atomkraft: einstellen, auch da der Müll über 100.000 Jahre strahlt und weiterhin kein Endlager vorhanden ist
– Aus der Kohle aussteigen, aber auch nicht zu schnell
– Solar- und Windenergie weiter fördern
– viel mehr versuchen auch Strom einzusparen
#
Steuern:
– nur noch drei Steuern
— Mehrwertsteuer von ca. 30% (Problem, dass Leute im Ausland einkaufen)
— Vermögenssteuern, ab 1 Million Euro
— Finanztransaktionssteuer 0,1%
#
Umwelt:
– SUV-Nutzung stark einschränken. In der Stadt braucht es keine SUV.
– mehr Rechte für Tiere
– für alle ständig der ökologische Fußabdruck ausgerechnet, und der Konsument darüber informiert. Bei starken Überverbrauch müssen auch Grenzen gesetzt werden
– Einzahlung von sehr viel Geld für nachfolgende Generationen, die mit den negativen Auswirkungen des menschengemachten Klimawandels leben müssen. (Auch weil die Menschen bisher kaum etwas für die Umwelt tun. –> ständige Fliegerei, zu viel Plastikkonsum, zu viele SUV)
– Firmen bauen Produkte so, dass sie nicht repariert werden können. Dieses Verhalten muss bestraft werden
#
Verkehr:
– In Großstädten und Ballungszentren mehr Fahrradautobahnen schaffen
– Fahrradverkehr stark fördern
– LKW-Transporte auf die Schiene
– Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen: 120 km/h
#
Sonstiges:
– da Firmen keine Lohnkosten mehr haben, fallen die Löhne viel höher aus (ca. 30% mehr Lohn)
– viel weniger Bürokratie; nur noch 10% der Beamten werden gebraucht
– keine Krankenkassenbeiträge; Arztkosten müssen selbst zu 50% selbst bezahlt werden; nicht sozial, aber das führt dazu, dass alle auf ihre Gesundheit achten und die Gesamtkosten so drastisch sinken
– mehr Volksabstimmungen, aber nur der Bundestag entscheidet über welche Themen abgestimmt werden
– Meritokratie wird angestrebt
– völliger Stopp von Börsenspekulationen und Bankenrettungen

Das Arbeitsamt will nicht zahlen!

Notizen zu meiner Beantragung von Arbeitslosengeld

– Beim Arbeitsamt wird mir gesagt, dass alle Dokumente da sind. Erst Wochen später erfahre ich, dass dies aber unabhängig von der Leistungszahlung ist (WTF)
– wenn man beim Arbeitsamt anruft, wird meistens gesagt, dass gerade zu viele Leute anrufen, und man später noch mal anrufen soll (WTF)
– wenn man dann doch mal nicht abgewimmelt wird muss man ewig am Telefon warten
– Dokumente in den „Dokumentenspeicher“ hochladen geht nicht. Nach vierfachem Versuch geht es doch
– hochgeladenes Dokument im „Dokumentenspeicher“ kann beim Hochladen für entsprechendes fehlendes Dokument nicht ausgewählt werden (WTF)
– jetzt nach ca. acht Wochen Arbeitslosigkeit habe ich noch kein Geld. 😦
– Ich frage mich, ob das alles Absicht ist

Bild Nummer 14

14.JPG

Bild Nummer 13

13.JPG

Bild Nummer 9

Das untere Bild ist Bild #9. Aber es gehört thematisch zu Bild #2.

9b

Jetzt habe ich zehn Ölbilder gemalt. Sehr viele zeigen abstrakte Sachen. Aber diese Technik ist sehr gut um den Umgang mit der Farbe zu erlernen. Demnächst kommen mehr nicht-abstrakte Bilder. 🙂

 

Bild Nummer 10

10

Bild #8 – Herbst am See

8.JPG

 

Bild Nummer 5

5.jpg

Bild #7 – Schwarze Pyramide

Ich liebe es surreale Sachen zu malen. Der wolkenlose Himmel sieht zum ersten Mal sehr realistisch aus.

Ich mag, wie da diese magische schwarze Pyramide vom Sand freigelegt wurde.

#7

Bild #6

#6.JPG

Bild #2

Mein erstes Bild Ölbild ist nicht sehenswert. Ich könnte es trotzdem irgendwann mal zeigen. Hier ist mein zweites Ölbild und es gefällt mir ziemlich gut.

#2

Ein Würfel, der eigentlich doch kein Würfel ist, da die Kanten erstens nicht parallel sind, zweitens weggelassen wurden und drittens am rechten Rand gar nicht auf die Ecken zulaufen.

Unprofessionelle Ärzte

Es gibt scheinbar viele Ärzte, die nicht das Wohl des Menschen im Sinn haben, sondern einfach in einer Massenabfertigung Geld verdienen wollen.

Wenn einem der Psychiater sagt, dass man Venlafaxin absetzen soll und überhaupt nicht erwähnt, dass dabei extreme Nebenwirkungen auftreten. Selbstmordgedanken etc. haben wohl schon sehr viele dabei erlebt.

Wenn eine Psychologin mir Tabletten gibt, weil sie mir fälschlicherweise Epilepsie diagnostiziert hat. Ich meinte, dass mich die Tabletten extrem müde machen. Ich war an manchen Tagen nur 6 Stunden wach!!! Da hat sich mich fast ausgelacht und meinte, dass diese Tabletten überhaupt nicht müde machen.

Ich traue keinem Arzt mehr.

Sicher gibt es auch gute Ärzte, aber was ich so erlebt habe, ist sehr frustrierend. Und dann ist da noch das Problem mit dem zunehmenden Ärztemangel.

Vielleicht tritt das Problem ja auch vermehrt im grenznahen Raum zur schweizer Grenze auf. Die guten Ärzte gehen in die Schweiz, weil sie dort einiges mehr verdienen, der Rest bleibt hier. Und natürlich gibt es auch gute Ärzte auf der deutschen Seite.

Aktion und Reaktion, bei der Meditation, wie im Leben

Wenn mir beim Meditieren die Haut juckt … was für ein seltsamer Anfang für einen Blogartikel. 🙂

Oft wenn ich meditiere, juckt mir die Haut. Besonders doll juckt sie im Gesicht. Der Juckreiz wird mit der Zeit immer stärker und stärker und jeder hätte sich jetzt längst gekrazt. Ich denke, nur die wenigsten haben mal die Erfahrung gemacht, wie es ist, wenn man dem Juckreiz widersteht. Also mal ausprobieren. 🙂

Aber ich sitze ruhig und mit sehr geradem Rücken in der Zen-Haltung und bewege mich nicht. Es geht im Zazen darum nicht auf sofort auf alle Reize zu reagieren. Aufmerksam und achtsam wahrnehmen, ja. Reagieren, nein. Man lässt sich nicht steuern, sondern man selbst steuert. Zen bringt dich vom Reagieren zum Agieren.

Diese Übung mit dem Nicht-Jucken wirkt sich dabei auf alle Lebensbereiche aus. Wenn etwas passiert, richten wir unseren Fokus darauf. Wir lassen uns von diesem Ereignis/Moment gefangennehmen. Und dann wollen wir sofort auf dieses Ereignis einwirken. Ich denke, dass durch Zazen der Blick aus der Ferne trainiert wird. Man kann aus jeder Situation zurücktreten und diese viel neutraler beobachten. Man nimmt die Vogelperspektive ein.

Sehr spannend ist dann die Fast-Gleichzeitigkeit der Perspektiven. Also ich bin dann ständig im Wechsel zwischen Eintauchen in das Ereignis und dem Herauszoomen. Mir ist bewusst, worüber ich gerade nachdenke. Ich befinde mich auf der Meta-Ebene und bin mir über mein Denken bewusst.

So entsteht mit der Zeit immer mehr Autonomie und Selbständigkeit. Man ist nicht mehr der Getriebene und man fühlt sich nicht mehr ohnmächtig. Man lässt viele Sachen einfach geschehen, so wie wenn die Wolken am Himmel vorbeiziehen. Man ist nun ein stillerer Beobachter.

Die Vor- und Nachteile von Hochsensibilität

#Vorteile
– haben eine sehr gute Intuition, da sie eine Unmengen von Reizen aufnehmen
– können Lügen sehr gut bemerken
– lernen eigenmotiviert
– Einfühlsamkeit
– Kreativität
– Gewissenhaftigkeit
– Verlässlichkeit
– Gerechtigkeitssinn
– denken in komplexen Zusammenhängen
– Tragen zur Verbesserung des Betriebsklimas bei
– Verlässlichkeit
– Genauigkeit
– tiefgründige Analyse
– Ethik

#Neutral
– kann sehr viel Details aufnehmen, ist dafür aber auch schneller ermüdet
– sehr starker Drang neues Kennenzulernen
– rascher Wechsel der Interessengebiete

#Nachteile
– Reizüberflutung
– Konzentrationsprobleme
– haben durch das gute Hineinfühlen ein großes Harmoniebedürfnis
– stehen oft unter Dauerstress
– Probleme in autoritären Systemen zu funktionieren
– haben große Probleme mit Kaufhäusern
– haben große Probleme in Großraumbüros
– Probleme mit ständiger Geräuschkulisse durch Stimmen, Telefone, Radioberieselung

Wenn euch noch etwas einfällt bitte einen Kommentar schreiben! Danke! 🙂

Homöopathie

Bei der Homöopathie gehen die Meinungen so weit auseinander, wie nur bei wenigen anderen Themen. Entweder man steht voll hinter ihr, oder man tut sie als Schwachsinn von Esoterikern ab. Jeder zweite Deutsche hat wohl schon homöophatische Kügelchen eingenommen. Ich selbst jedoch habe sie nie genommen.

Das Hauptargument der Kritiker ist ja, dass Homöopathie gar nicht wirken kann. Weil die extreme Verdünnung der Mittel im Wasser gar keine helfenden Moleküle mehr beinhalten kann. Mit dem Hauptgedanken: „Wo nichts drin ist, kann auch nichts wirken.“ Aber warum gibt es dann sehr viele Patienten denen es trotzdem hilft? Es ist der Placeboeffekt der da wirkt. Das homöopathische Mittel stimuliert dabei die Selbstheilungskräfte des Körpers. Eine Wirkung, die nicht durch die physikalischen Eigenschaften eines Heilmittels induziert wird, sondern durch die Einstellung des Patienten. Man könnte hier von einer psychologischen Wirkung sprechen. Der Placeboeffekt bewirkt dass der Mensch allein durch sein Denken eine körperliche Heilung bewirken kann. Und je besser die Homöopathie-Ärzte den Patienten das Heilmittel verkaufen, desto größer sind die Heilungschancen. Auch wenn das Vorgehen der Ärzte dabei scheinbar unwissenschaftlich ist. Also nur weil etwas (noch) nicht wissenschaftlich erklärt werden kann, muss das ja nicht bedeuten, dass diese Heilungsart nicht wirkt.

Einschränkend muss man auch sagen, dass homöopathische Mittel nicht mehr helfen, wenn die Organe schon sehr geschädigt sind, so dass die Selbstheilungskräfte nicht mehr ausreichen.

Es gibt weiterhin eine Kontroverse darüber, ob Homöopathie eine Naturmedizin sei. (… darüber muss ich noch nachdenken und werde den Eintrag später ergänzen.)

Ich lebte lange in Japan. In einem Land in dem Körper und Geist viel weniger getrennt werden. Es gibt dort eher so etwas wie den „Körper-Geist“. Und vieles lässt sich psychosomatisch erklären.

Damals las ich ein Buch über die Heilung bei den Aborigines. Sie schafften es, Wunden in Rekordzeiten zu heilen. Einfach weil die Heiler die Patienten dazu brachten, ihren „Körper-Geist“ aufmerksam zu beobachten, insbesondere die Wunden. Kopfschmerzen sind meiner Meinung nach ein Zeichen dafür, dass uns unser Körper etwas sagen will. Viele Menschen nehmen dann ihre Tablette und haken das Thema Kopfschmerzen ab. Aber ich denke, dass Kopfschmerzen einen Sinn haben. Der „Körper-Geist“ sagt uns: „Irgendetwas läuft gerade falsch, mach langsam, entspanne dich! Ich, dein Körper brauche jetzt eine Pause.“

Hier ist noch ein guter Artikel der im Wesentlichen sagt, das homöopathische Mittel zwar nicht helfen, aber die Homöopathie! Ich hoffe mit dieser Aussage können sich auch die Homöopathie-Gegner anfreunden.

Nachtrag 1:

https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/alternativmedizin-homoeopathie-wirkt-aber-globuli-nicht-1.3611056

Über Kommentare würde ich mich freuen. Besonders über den Punkt, warum Homöopathie kein Naturheilverfahren ist. 🙂

Nachtrag 2:

Bei meiner Recherche hat mich die Kommunikationsart der Homöopathie-Gegner doch sehr schockiert. Wenn zum Beispiel Menschen von ihrer Heilung durch Homöopathie berichten, wird gesagt, „dass eine Schwalbe noch keinen Sommer macht.“ Aber es gibt einfach unzählige Patienten denen geholfen wurde. Und die lassen sich nicht weglügen. – Die Suche nach einer guten Quelle dafür ist allerdings sehr schwierig. Hier habe ich doch noch etwas gefunden. https://www.informationen-zur-homoeopathie.de/?page_id=41

Nachtrag 3:

Mir war nicht bewußt, dass die Kritiker der Homöopathie auch von Abzocke sprechen. Und das finde ich dann auch nicht mehr fair. Eventuell ist das ja auch der Hauptgrund der zahlreichen Homöopathiegegner sich gegen Homöopathie auszusprechen.

Nachtrag 4:

Sehr gut finde ich den Kommentar von Tesladriver.

„Homöopathie postuliert eindeutig pseudowissenschaftlich, dass „verschiedene“ Globuli spezifisch gegen bestimmte Krankheiten helfen und verneint ausdrücklich den Placeboeffekt. Sie erhebt also wissenschaftlichen Anspruch darauf und verneint den Placebo-Effekt ausdrücklich.“

Und das ist sicherlich problematisch. Homöopathie ist für mich jetzt die „Fake-News der Medizin“.

%d Bloggern gefällt das: